Schwangerschaftsbeschwerden

hierbei geht es um die üblichen Beschwerden, die eine Schwangerschaft mit sich bringen kann. Beschwerden werden nicht auf die leichte Schulter genommen, sondern sorgfältig abgeklärt. Man unterscheidet zwischen den “normalen” Unannehmlichkeiten, die auf Grund der schwangerschaftsbedingten Veränderungen entstehen können und Hinweisen auf ernsthafte Komplikationen. Bei anhaltenden oder besonders auffälligen Symptomen wird zusätzlich der Facharzt hinzugezogen.

Typische Beispiele für Beschwerden sind anfängliche Übelkeit, Kreislaufprobleme oder Wassereinlagerungen, die viele Frauen gegen Ende der Schwangerschaft beeinträchtigen. Durch entsprechende Beratung und Tipps kann Ihr Zustand oftmals verbessert werden. Manchmal hilft auch schon ein Gespräch, in dem erläutert wird, dass die gefühlten oder sichtbaren Veränderungen normal und notwendig sind.

Hebammenhilfe bei Beschwerden ist ebenfalls eine Leistung, die von der gesetzlichen Krankenkasse übernommen wird.